Menu
A+ A A-

Stockholm Requiem - Staffel 1

Die neue Serie "Stockholm Requiem" basiert auf den Erfolgsromanen der schwedischen Autorin Kristina Ohlsson und ihrer Hauptfigur, der Kriminologin Fredrika Bergman. Die erste Staffel, die auf drei DVDs erscheint, beinhaltet die Verfilmungen der Bücher "Aschenputtels Geheimnis", "Tausendschön", "Sterntaler", "Papierjunge" und "Sündengräber".
Im bekannten Stil der schwedischen Krimiumsetzungen baut sich auch diese Serie langsam auf und neben einem Mord in ganz zu Anfang werden dem Zuschauer bei der Verfilmung dann erst einmal die einzelnen und für den weiteren Verlauf wichtigen Charaktere vorgestellt. Neben der Hauptfigur Fredrika Bergman sind es bei dieser Reihe noch ihre Kollegen Alex Recht, seines Zeichens Teamleiter der Einheit, welcher Fredrika Bergman zugeteilt wird, und Peter Rydh.
Die einzelnen Charaktere sind recht unterschiedlich und tragen neben den beruflichen Herausforderungen auch allesamt ihr eigenes privates Päckchen mit sich herum. Diesbezüglich reiht sich aber auch die von Liv Mjönes gespielte Fredrika Bergman gut in diese Reihe ihrer Kollegen ein. Denn auch in ihrem Privatleben geht es nicht wirklich beständig zu.
Die Macher der ersten Staffel haben es verstanden, die beruflichen Herausforderungen in Form der unterschiedlichen Verbrechen, die die einzelnen Fälle und Filme bestimmen und die persönlichen Probleme und Schicksale aller wichtigen Figuren in einem ausgewogenen Verhältnis darzustellen. 
Anfänglich muss man sich als Zuschauer ein wenig zum Anschauen des ersten Teils zwingen, da er recht langsam in Fahrt kommt und auch die Dialoge nicht immer glücklich sind. Die beiden männlichen Kollegen sind ihrer neuen weiblichen Kollegin anfangs nicht zugetan und lassen dann doch ein wenig zu sehr ihre Macho Allüren heraushängen. 
Fredrika Bergman muss sich als Neue erst beweisen, was letztlich aber nur einen Fall lang dauert. Und mit jeder weiteren Folge ist sie mehr und mehr in das Team integriert und letztlich ein leitender Bestandteil davon.
Die einzelnen fünf Fälle haben jeweils eine Laufzeit von rund 90 Minuten und sind atmosphärisch sehr gut in Szene gesetzt. Interessante und unheimlich wirkende Perspektiven, gute und teilweise überraschend wirkende Schnitte sowie faszinierende Schauplätze wissen den Zuschauer zu begeistern. Der Ton liegt in Dolby Digital 2.0 und im 5.1 Surround Sound vor.
Ein jeder, der sich für skandinavische Krimiserien begeistert, wird diese erste Staffel von "Stockholm Requiem" sehr mögen. Wenngleich der Anfang ein wenig holperig ist, so entwickelt sich die Serie über die weiteren vier Folgen der ersten Staffel dann aber in eine sehr interessante Richtung. Man darf gespannt auf die zukünftige Fortführung sein. 

weiterlesen ...

Erste Staffel von "Grantchester" erscheint auf DVD!

Grantchester war nicht nur Sehnsuchtsmotiv des laut W. B. Yates und Virginia Woolfe einstmals schönsten Mannes Englands, sondern der Titel einer neuen britischen Krimiserie, die mit annähernd 7,7 Millionen Zuschauern einen sensationellen Serienstart im Vereinigten Königreich hinlegte. Mittlerweile wurde bereits Staffel 4 bei ITV ausgestrahlt und kann nach wie vor durchschnittlich 6 - 6,5 Millionen Krimifans vor die Bildschirme locken. Die Handlung spielt 1953 im kleinen Ort Grantchester in der englischen Grafschaft Cambridgeshire. Die charismatischen Helden dieser charmanten und humorvollen Krimiserie sind der junge Vikar Sidney Chambers (Brit-Hottie James Norton, Doctor Who, Rush, Mr. Turner, Happy Valley), der nicht nur (seinerzeit moderner) Jazzmusik und einem guten Glas Whiskey zugetan ist, sondern auch durchaus der holden Damenwelt, was ihn immer wieder mal in einige Schwierigkeiten bringt… (Sidney Chambers: „Wer will schon neben einem Geistlichen sitzen?“. Daraufhin Chambers‘ Schwester Jennifer: „Aber neben einem wie Dir schon…“).

Eine weitere große Passion Chambers‘ ist aber auch, stets der Wahrheit ans Licht zu verhelfen, was dem örtlichen Detective Inspector Geordie Keating (überzeugend verkörpert durch den 54-jährigen Schauspieler, Moderator, Singer/Songwriter - immerhin mehrfach auf Platz 1 der englischen Charts! -, Ex-Mitglied der RAF*** und Ehrendoktor Robson Green, hierzulande bekannt als skurriler Fallanalytiker Dr. Tony Hill aus Hautnah – Die Methode Hill) zunächst mächtig auf die Nerven geht. Der adrette Hobby-Detektiv Chambers und der eher unelegante Polizeikommissar und vierfache Familienvater Keating könnten tatsächlich unterschiedlicher nicht sein. Sidney Chambers ist groß, attraktiv und herzlich, Operettenfreund Geordie Keating hingegen wäre gerne ein paar Inches größer und legt keinen sonderlichen Wert auf gute Garderobe. Chambers ist stets zuvorkommend, verständnisvoll, nonchalant und weltoffen, der ruppige Keating verfügt nicht gerade über die besten Manieren und ist zudem eher konservativ, häufig intolerant und vorurteilsbehaftet. (Sidney Chambers: „Die Leute haben das Gefühl, sie können sich mir anvertrauen…“, DI Geordie Keating: „Sie Glücklicher, bei mir hat niemand so ein Gefühl…“).

Trotz aller Gegensätze und Frotzeleien (Vikar Chambers: „Ich hab‘ grad‘ das 8. Gebot gebrochen.“ Atheist Keating: „Welches ist das? Das mit den Ochsen?“) entwickelt sich im Laufe der Zeit zwischen den beiden ungleichen Partnern eine enge Freundschaft, und beim Backgammonspiel im Red Lions-Pub zeigen sich sogar gemeinsame Vorlieben (DI Keating mit leeren Gläsern in der Hand: „Noch eines?“ Darauf Chambers: „Glauben Sie, wir haben ein Alkoholproblem?“ Antwort Keating: „Definitiv. Wir haben keinen…“).

Chambers‘ Verständnis und offenes Ohr für seine Schäfchen helfen DI Keating oftmals beim Entschlüsseln kniffliger Verbrechen. Chambers hingegen wird moralisch und auch tatkräftig unterstützt von seiner resoluten, aber grundguten Haushälterin Mrs. Maguire, dem unerfahrenen, reizenden Jung-Vikar Leonard – und natürlich dem vierbeinigen Schnüffler Dickens.

Homophobie, Fremdenfeindlichkeit, Vorurteile gegenüber Minderheiten, Gewalt in der Ehe – all das sind Themen, die in die Geschichten einfließen (und die selbst nach über 65 Jahren leider immer noch aktuell sind…).

Gedreht wurde Grantchester überwiegend an Originalschauplätzen, und man fühlt sich durch die liebevolle Ausstattung, von den Fahrzeugen und Einrichtung über die Mode und Frisuren – bis hin zu Alkohol und Zigaretten am Arbeitsplatz (und sogar im Krankenhaus!), direkt zurückversetzt ins England der 50er-Jahre. Die Vorlage der TV-Serie Grantchester basiert übrigens auf den Kurzgeschichten Grantchester Mysteries des englischen Autors James Runcie, dessen Vater von 1980 bis 1991 Erzbischof von Canterbury war!!! Seine Erzählungen am Frühstückstisch hielten sicherlich jede Menge authentischen Stoff aus dem Gemeindeleben für Runcie jr. bereit…

weiterlesen ...

Follow the Money - Staffel 2

Geschickt und super spannend geht die Krimiserie rund um Wirtschaftskriminalität, Drogen und Betrug auf vielerlei Ebenen in die zweite Staffel. Die Charaktere, die bereits die erste Staffel bestimmten, finden in einer Vielzahl auch in Staffel zwei ihren Platz und so führen die Macher der Serie, die unter anderem ihr Können schon mit Serienproduktionen wie "Kommissarin Lund" und "Borgen" mehr als eindrucksvoll unter Beweis stellten, die Geschichte rund um die Anwältin Claudia, die zwischenzeitlich aufgrund ihrer kriminellen Machenschaften im Gefängnis gesessen hat und nun vorzeitig aus diesem entlassen worden ist, weiter. Und da die Ermittler der Juristin weiterhin nicht trauen, behalten sie diese auch nach ihrer Entlassung weiterhin im Auge...ein Schachzug, der sich auf vielschichtige Weise auszahlen soll. Und auch die neuen Machenschaften einer dubiosen Bank, geführt durch ein recht ungleiches Geschwisterpaar, halten die Ermittler in Schach und lassen sie erneut eintauchen in ein widerliches Geflecht der Geldgier...
Tolle Bilder, ein spannender Plot, der eindrucksvolle Einblicke in die zahlreichen dubiosen Machenschaften rund um die unterschiedlichen Wirtschaftszweige bietet und Schauspieler, die einfach passen wie die Faust aufs Auge, machen die zehn Folgen der zweiten Staffel zu einem unglaublichen Erlebnis, das auch lange nach dem Ende der letzten Episode noch nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer hinterlässt.

weiterlesen ...

Death in Paradise - Staffel 7

Mit der siebten Staffel der Serie "Death in Paradise" gibt sich nach dem Abgang von Ermittler DI Humphrey Goodman, der die Insel Saint Marie der Liebe wegen verlassen hat, erstmal der neue Jack Mooney die Ehre.
Die neue, von Erdal O'Hanion gespielte, Figur kommt gleich sympathisch rüber und die Fans der Serie dürften keinerlei Annäherungsprobleme mit dem neuen Ermittler haben. Mooney ist Brite und nimmt den Job auf Saint Marie an, um von privaten Schicksalsschlägen Abstand zu bekommen. Mit seinem trockenen britischen Humor gelingt es dem Neuen recht schnell, in seinem neuen Team anerkannt und respektiert zu werden.
Und ehe er und sein Team sich versehen, steht auch schon der erste von insgesamt acht Fällen, die die siebte Staffel beinhaltet, an. Und mit faszinierenden Bildern und durchaus unterhaltsamen, seichten Kriminalfällen, bieten die neuen Episoden der Staffel dem geneigten Krimi-Fan wunderbare und zeitlos schöne Unterhaltung - stets angenehm spannend und stets mit einer unverwechselbaren britischen Note auf dieser so wunderschönen Insel.

weiterlesen ...

Bella Germania

Die Verfilmung nach dem Roman von Daniel Speck zeigt auf durchweg emotionale und phasenweise auch tragische Art die Faszination und zugleich auf Grausamkeit der Liebe. Durch familiäre Abhängigkeiten finden zwei verliebte Menschen nicht richtig zueinander, sondern müssen ihre Gefühle für einander an die gesellschaftlichen Umstände anpassen. Und als die Beiden doch den gemeinsamen Schritt wagen, schlägt das Schicksal mit aller Härte  nicht nur für das betroffene Paar, sondern auch für die Generationen vor und nach ihnen zu.
"Bella Germania" erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die zufällig erfährt, dass ihr leiblicher Vater - entgegen der Aussagen ihrer eigenen Mutter - noch lebt und so macht sie sich auf die Suche, um ihre eigene Geschichte und die Geschichte ihrer Familie, mit italienischen Wurzeln, zu erfahren. Der Weg ist nicht immer leicht, doch durch die Erzählungen der unterschiedlichen Familienmitglieder, die immer wieder aus der Gegenwart in die Vergangenheit leiten, entsteht für die junge Modedesignerin Juli, hervorragend von Natalia Belitski gespielt, zunehmend ein Bild von den Umständen, Zusammenhängen und Schicksalen ihrer eigenen Familie. Um die vielen Geheimnisse, Verstrickungen und Umstände besser nachvollziehen zu können, reist Julia an nach Italien und besucht Familienmitglieder und Orte, die ihr Stück für Stück immer mehr preis geben.
Die über drei Teile und rund 270 Minuten andauernde Verfilmung zeigt in Zeitsprüngen die einzelnen Geschehnisse und beleuchtet neben dem emotionalen Schicksal auch die generelle Situation in den 1950er und 1960er Jahren mit den Themen wie Gastarbeiter in Deutschland und freie Liebe im sich anbahnenden Zuge der 1968er Bewegung. Mit schönen Bildern, gerade auch aus den italienischen Städten und mit wunderbar und liebevoll in Szene gesetzten Sequenzen der Vergangenheit, ist "Bella Germania" ein Film, der neben der eindeutig im Vordergrund stehenden Familiensaga aber auch immer wieder auf geschickte Weise die politischen und sozialen Umstände der jeweiligen Zeiten in den Vordergrund rückt. Und mit Schauspielern wie Christoph Letkowski, Kostja Ullmann, Andrea Sawatzki, Denis Moschitto oder auch Joachim Bißmeier in der Rolle des alten Alexander ist der Dreiteiler zudem richtig gut besetzt.

weiterlesen ...

Studiocanal veröffentlicht drei Klassiker der Filmgeschichte neu

Kaum ein Darsteller in der Geschichte des klassischen Hollywoods kann sich in Sachen Charme, Stil und Lässigkeit mit ihm messen: Cary Grant. Nicht ohne Grund wählte ihn das "American Film Institute" (AFI) 1999 zum zweitbedeutendsten männlichen amerikanischen Filmstar aller Zeiten. Am 18..04.2019 veröffentlicht ARTHAUS gleich drei Filme mit der Hollywoodlegende zum ersten Mal auf Blu-ray und Digital Remastered auf DVD.

CHARADE
Am 04.05.2019 hätte Stil- und Leinwandikone Audrey Hepburn ihren 90. Geburtstag gefeiert. Rechtzeitig zu diesem besonderen Anlass lässt ARTHAUS sie in CHARADE in neuem Glanz erstrahlen.
Die perfekte Mischung aus spannendem Spionagethriller und romantischer Komödie wird häufig bezeichnet als „der beste Hitchcock Film, den Hitchcock nie gedreht hat“. Das mit überraschenden Wendungen gespickte Drehbuch dieses cleveren Genre-Mischlings besticht durch seine pointierten Dialoge und einen herausragenden Cast, zu dem neben Cary Grant auch Walter Matthau und nicht zuletzt Audrey Hepburn zählen.
Inhalt: In Stanley Donens rasantem Verwechslungsdrama spielt Audrey Hepburn die Dolmetscherin und junge Witwe Reggie Lampert, die von drei Kriegskameraden ihres kürzlich ermordeten Mannes wegen einer angeblich gestohlenen Summe von 250.000 Dollar bedroht wird und Schutz bei einem rätselhaften Amerikaner findet.

INDISKRET aus dem Jahr 1959 brachte Grant an der Seite von Ingrid Bergman seinen erste Golden Globe Award. Norman Krasna, auf dessen Bühnenstück die Inszenierung „Kind Sir“ basiert, steuerte auch das Drehbuch zur Verfilmung bei. Ingrid Bergmans Ausruf „damned!“, als sie erfährt, dass ihr Geliebter bereits verheiratet ist, ging in die Filmgeschichte ein.
Inhalt: Während sie es auf der großen Bühne zu Ruhm gebracht hat, findet die Schauspielerin Anna Kalman (Ingrid Bergman) in der Liebe kein Glück. Als sie den attraktiven NATO-Diplomaten Philip Adams (Cary Grant) kennenlernt, scheint sich das Blatt zu wenden. Bis sich herausstellt, dass Adams verheiratet ist…

UNTERNEHMEN PETTICOAT mit Cary Grant und Tony Curtis - bei dieser Kombination muss das Herz ein jeden Filmfans einfach höher schlagen. Angeblich war Grant, der hier auch als Koproduzent agierte, von Tony Curtis' Parodie auf ihn in Manche mögen’s heiss (1959) derart begeistert, dass er Curtis unbedingt als Co-Star an seiner Seite sehen wollte. Als ungleiches Dream-Team wider Willen laufen die beiden Leinwandlegenden unter der Regie von Komödien-Spezialist Blake Edwards (Frühstück bei Tiffany) auf hoher See zu Höchstform auf.
Grants Instinkt sollte sich auszahlen: UNTERNEHMEN PETTICOAT war nicht nur ein Kassenschlager, er wurde ausserdem für einen Oscar® (für das Beste Original-Drehbuch) nominiert und mit einen Golden Globe® ausgezeichnet.
Inhalt: Dezember 1941: Es sieht schlecht aus für Captain Shermans USS Sea Tiger. Das U-Boot wurde beim Angriff der Japaner schwer getroffen und der oberste Kommandant Matt Sherman muss kämpfen, um das U-Boot vor der Verschrottung zu bewahren. Zum Wiederaufbau wird ihm Lieutenant Nicholas Holden zur Seite gestellt – ein Lebemann, dessen Eskapaden die Sea Tiger auf höchst ungewöhnliche Kurse bringen. Als das Schiff auch noch einen rosa Anstrich erhält, läuft die Moral schließlich vollkommen aus dem Ruder.

weiterlesen ...

Neue schwedische Krimiserie startet auf DVD

„Kooperation und Freundlichkeit, so lautet hier die Devise…“. Bei der Einführung von Fredrika Bergman (Liv Mjönes) ins Team der Stockholmer Spezialeinheit für schwere Straftaten um Teamleiter Alex Recht (Jonas Karlsson) und Peder Rydh (Alexej Manvelov), wird die Chefin Aina Gedda (Jessica Liedberg) sofort Lügen gestraft, denn Fredrika wird extrem frostig und abweisend empfangen und zunächst völlig ignoriert. Auch die wenig elegante Vorstellung „Das hier ist unsere neue zivile Fachkraft Bergman. Sie hat einen Master in Kriminologie und Rechtswissenschaften. Sie ist also gelinde gesagt hochqualifiziert. Sie hat auf jeden Fall die mit Abstand höchste Qualifikation von Euch allen hier zusammen." trägt nicht gerade dazu bei, dass Fredrika von den neuen Kollegen freundlich aufgenommen wird.

So dauert es auch ziemlich lange, bis sie sich überhaupt erst einmal Gehör verschaffen kann, geschweige denn ernst genommen wird. Dass sie überaus wichtig fürs Ermittlerteam werden wird, stellt sich allerdings schon in den ersten zehn Minuten heraus, denn nach ihrem unglücklichen Arbeitsbeginn geht es direkt zum Tatort einer Kindesentführung. Sofort wird klar, dass Fredrika Dinge auffallen, die keiner der anderen bemerkt. Schnell fällt der Verdacht auf den Vater des entführten Mädchens, und die Polizei setzt alle Hebel in Bewegung, ihn zu finden. Fredrika jedoch vermutet, dass der Vater unschuldig ist und kämpft anfangs vergeblich darum, die Ermittlungen ihrer Kollegen Alex und Peder in eine andere Richtung zu lenken. Das Team arbeitet rund um die Uhr, um das Mädchen lebend zu finden. Als ein zweites Kind verschwindet, wird klar, dass es sich um einen Serientäter handelt, und es beginnt ein unerbittlicher Wettlauf gegen die Zeit…

Die fünf Fälle, mit denen die Spezialeinheit in der schwedisch-deutsch-belgischen Koproduktion Stockholm Requiem konfrontiert wird, ereignen sich mit je einem Jahr Abstand und zeigen schonungslos die fiktiven Schattenseiten Stockholms – ein Szenario, das von roher Gewalt und fehlender Moral geprägt ist. Sie handeln von Menschen, die Opfer unvorstellbarer Schicksalsschläge wurden, und Rache scheint für sie die einzige Lösung zu sein. Die Folgen haben zunächst nur insofern miteinander zu tun, als sie zeigen, wie die Mitglieder des Teams an den schrecklichen Ermittlungen wachsen oder auch innerlich zerbrechen. Umso überraschender, doch letztendlich nachvollziehbar, gestaltet sich das spektakuläre Finale.

Stockholm Requiem ist in klassischer Nordic-Noir-Manier düster inszeniert und hervorragend bebildert, gewährt darüber hinaus aber auch besonders tiefe Einblicke in die Gefühlswelten der Ermittler. Eine der großen Stärken der Serie ist zudem die komplexe und differenzierte Entwicklung und Vertiefung der Persönlichkeiten der Hauptfiguren mit all ihren Ecken und Kanten bis zum bitteren und unvorhersehbaren Ende…

Die großartig agierenden Darsteller sind auch mittlerweile in Deutschland keine Unbekannten: Liv Mjönes (Modus, Stockholm Ost, Wallander, Verdict Revised), Jonas Karlsson (Kommissar Beck, Black Mirror, Schneemann, Solsidan), Magnus Roosmann (Modus, GSI – Spezialeinheit Göteborg, Wallander), Mikael Birkkjær (Borgen, Die Brücke, Kommissarin Lund), Thomas Levin (Borgen, Norskov, The Team), Joel Spira (Blutsbande, Easy Money), Jessica Liedberg (Blutsbande, Greyzone, Kommissar Beck, Solsidan, Wallander) und last but not least der russisch-stämmige Alexej Manvelov (Drogenboss Mimica aus Hanna Svensson – Blutsbande, Kommissar Beck, Occupied – Die Besatzung).

Autorin Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, auf deren Romanvorlagen die packende Adaption Stockholm Requiem basiert, arbeitete vor ihrer Karriere als Schriftstellerin im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr der internationale Durchbruch und der Auftakt zu einer hoch gelobten Thrillerreihe um die Ermittler Fredrika Bergman und Alex Recht, die mit Sündengräber imposant ausklingt. Ohlsson war auch am Drehbuch der TV-Serie beteiligt, ebenso wie u. a. Hauptdarsteller Jonas Karlsson und die Stockholm Requiem-Regisseurinnen Karin Fahlén und Lisa Ohlin. Einer der „Associate Producers“ ist übrigens kein Geringerer als Jon Mankell, der die Krimi-Gene ja geradezu in die Wiege gelegt bekam…

weiterlesen ...

Die dritte Staffel von "No Offence" erscheint auf DVD!

Spannung, aktuelle Brisanz und eine gehörige Portion typisch britischer Humor – auch die dritte Staffel des Crime Dramas NO OFFENCE liefert wieder Serienkost für Feinschmecker. Serienschöpfer Paul Abbott (SHAMELESS) beschreibt NO OFFENCE als Mischung aus „Polizeidrama, Familiensaga und sozialen Missständen“. So steht das Ermittlerteam um Vivienne Deering (Joanna Scanlan), Dinah Kowalska (Elaine Cassidy) und Joy Freers (Alexandra Roach) in sechs hochaktuellen Episoden dieses Mal einer Gruppe ultrarechter Fanatiker entgegen.

STUDIOCANAL präsentiert NO OFFENCE – Staffel 3 ab dem 18.04.2019 als DVD, Blu-ray und bereits ab 11. April als Download (EST).

NO OFFENCE von SHAMELESS Macher Paul Abbott geht in die dritte Runde. Die britische Crime Serie spielt in einem heruntergekommenen Polizeirevier in der falschen Ecke von Manchester, im Zentrum eine Gruppe von Polizisten, in der jeder seine eigenen Gründe hat, genau in diesem Revier gelandet zu sein. Unter Leitung der fraglos brillanten, aber genauso speziellen Detective Inspector Vivienne Deering (Joana Scanlan) stellt sich das Team dem täglichen Kampf gegen das Verbrechen in den düstersten Ecken Manchesters mit Leidenschaft, Beharrlichkeit und einer guten Prise schwarzem Humor.

In der dritten Staffel werden Hauptkommissarin Vivienne Deering und das Friday Street Team in die politischen und kriminellen Machenschaften einer rechtspopulistischen Gruppe namens Albion verwickelt, die während des Wahlkampfes um das Bürgermeisteramt für reichlich Unruhe sorgt und mit brutalen Methoden auf Randgruppen losgeht. Auf einer Wahlveranstaltung kommt es schließlich zu einer Schießerei – mit tödlichen Folgen …

weiterlesen ...

Bella Germania erscheint auf DVD!

Die ZDF-Produktion Bella Germania erzählt von Sehnsüchten und biographischen Brüchen, von nach Arbeit und Glück suchenden Eltern und entwurzelten Kindern, von Erwartungen und Enttäuschungen einer deutsch-italienischen Familie über drei Generationen hinweg. Aber vor allem handelt Bella Germania von der Liebe: der Liebe zum Beruf, zur Heimat, der Liebe zwischen zwei Menschen und besonders zur Familie.

München, 2013: Nach der verpatzten Präsentation ihrer Kollektion wird die aufstrebende junge Modedesignerin Julia von einem älteren Herrn angesprochen, der behauptet, ihr Großvater Alexander zu sein. Der Rentner ist schwer krank und hat noch etwas Wichtiges zu erledigen. Deshalb bittet er Julia, Kontakt zu ihrem Vater, seinem Sohn Vincenzo aufzunehmen. Alexander muss seinen verlorenen Sohn sprechen, um ihm ein langgehütetes Familiengeheimnis anzuvertrauen. Julia fällt schier aus allen Wolken – hatte ihre Mutter Tanja doch stets behauptet, dass ihr italienischer Vater tot sei. Von Alexander erfährt sie nun von der tragischen Liebe zwischen ihm und ihrer Großmutter Giulietta, deren viel zu kurzes Leben sich vor allem um den gemeinsamen Sohn Vincenzo und ihre Passion, die Mode, drehte. Über Giovanni, dem Zwillingsbruder Giuliettas, der als junger Mann in den 1950er Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland kam und seitdem in München wohnt, erfährt sie, dass auch Giulietta mit Vincenzo nach „Bella Germania“ ging. 1968 wird auch ihr Aufbruchsjahr: Julias Großmutter befreit sich aus dem italienischen Käfig einer unglücklichen Ehe und findet im politisierten Deutschland ein Stück Freiheit. 50 Jahre später ist es Julia, die sich von Rückschlägen nicht entmutigen lässt. Mit Mitte 30 will sie, die stets das Gefühl hatte, nicht vollständig zu sein, endlich wissen, wer sie ist und woher sie kommt.

Zwar ist Bella Germania in erster Linie ein Familiendrama, jedoch fließt auch der politische Zeitgeist in die Geschichte ein: das Diktat der Familie in Italien der 1950er und 1960er Jahre, der Freiheitsdrang der 68er, die linke Politisierung bis hin zur Radikalisierung in den 1970er Jahren. Nebenbei flimmern aktuelle Zeitereignisse wie die Mondlandung, das legendäre WM-Spiel 1970 Italien gegen Deutschland oder der Gastarbeiteranwerbestopp 1973 mit der entsprechenden Rede von Willy Brandt über den Bildschirm. Letzteres führt auch bei Giulietta und ihrer Familie zu der Frage: Sollen wir in Deutschland bleiben oder nach Italien zurückgehen?

Bella Germania ist mit Darstellern wie Natalia Belitski (Parfum, In Zeiten des abnehmenden Lichts), Silvia Busuioc (American Horror Story, Gotthard, Lethal Weapon), Marleen Lohse (Happy Burnout, M – Eine Stadt sucht einen Mörder, Kein Sex ist auch keine Lösung), Christoph Letkowski (Tatort, Nachtschicht, Die Reste meines Lebens, 300 Worte Deutsch), Denis Moschitto (Aus dem Nichts, Tatort, Almanya - Willkommen in Deutschland), Kostja Ullmann (Happy Burnout, 3 Türken und ein Baby, Wuff – Folge dem Hund) und Grimme-Preis-Trägerin Andrea Sawatzki (Tatort, Harte Jungs, Das Experiment, Das große Comeback) in den Hauptrollen prominent besetzt und von Regisseur Gregor Schnitzler (Tatort) optisch ansprechend in Szene gesetzt.

Der gleichnamige Bestseller-Roman Bella Germania von Daniel Speck, der auch gleichzeitig das Drehbuch zur Verfilmung schrieb, erschien im Frankfurter Fischerverlag.

weiterlesen ...

Erste Staffel der neuen Krimiserie "Jäger" erscheint

Der Stockholmer Ex-Kriminalkommissar Erik Bäckström (Rolf Lassgård) will sich in seiner nordschwedischen Heimat zur Ruhe setzen. Seine Erfahrung wird in der abgelegenen Provinz jedoch schon bald gebraucht. Der Unternehmer Markus Lindmark (Pelle Heikkilä) fühlt sich durch Umweltaktivisten bedroht. Sein von der Politik unterstütztes Vorhaben, gemeinsam mit einer südafrikanischen Bergbaugesellschaft neu entdeckte Goldvorkommen zu fördern, stößt auf erbitterten Widerstand. Als ein Unbekannter mit Stahlkugeln auf Markus und seinen Mitarbeiter Johannes (Mikael Ersson) schießt, sieht der Unternehmer sein Millionenprojekt ernsthaft in Gefahr. Um weitere Zwischenfälle zu vermeiden, engagiert Markus den Ex-Polizisten Erik, dessen Schwester Karin (Annika Nordin) mit seinem Bruder Karl Lindmark (Sampo Sarkola) verheiratet ist. Obwohl ihn die bisher erfolglose Kommissarin Sanna (Ia Langhammer) und Polizist Richardsson (Johannes Kuhnke) aus ihrer Arbeit heraushalten wollen, kommt Erik über seinen Neffen Peter Bäckström (Johan Marenius Nordahl) an Informationen aus den Ermittlungen. Der junge Polizeianwärter sitzt schon bald zwischen zwei Stühlen. Auch Erik muss erkennen, dass er mit seiner direkten und aufrichtigen Art an Grenzen stößt. Als ein tödlicher Zwischenfall passiert, gerät Erik in einen Loyalitätskonflikt.



Im packenden Thriller Jäger – Tödliche Gier (orig.: Jägarna) verleiht Lassgård wie schon bei Wallander der desillusionierten Hauptfigur Erik Bäckström durch die eindringliche und authentische Darstellung sein ganz eigenes Format, und es ist enorm beeindruckend, wie es ihm gelingt, den verbitterten und leicht heruntergekommenen Einzelgänger und leidenschaftlichen Polizisten zu vereinen. Zwar hat sich Bäckström nach beruflichen Enttäuschungen von seinem Job als Ermittler mehr oder weniger abgewandt, kann aber letztendlich nicht anders, als seinem untrüglichen Gespür und tief verwurzelten Jagdinstinkt zu folgen…

Neben Rolf Lassgård beeindrucken weitere starke Schauspieler wie u. a. Pelle Heikkilä (Midnight Sun, Jordskott), Johannes Kuhnke (Die Brücke, Real Humans, Höhere Gewalt), Sampo Sarkola oder Anna Azcárate (Die Brücke, Die Frau des Nobelpreisträgers) durch die exzellente Darstellungen ihrer anspruchsvollen Rollen.

Jäger – Tödliche Gier ist eine aufwühlende und beunruhigende Krimiserie, dazu außergewöhnlich spannend. Die Handlung beginnt zunächst eher harmlos, steigert dann aber die Spannung durch eine immer düsterer werdende Ausweglosigkeit. Der Kampf zwischen Gier, Korruption, Integrität und Loyalität macht Jäger zu einem psychologisch tiefgründigen Thrillerdrama, das als dreiteilige Spielfilmreihe an Ostern in deutscher Erstausstrahlung ausgestrahlt wird (Das Erste, 18.04., 21.04. und 22.04.2019, jeweils um 21:45 Uhr).

 

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren